2017 und 2018 waren und sind die Jahre von Trettmann. Mit dem Ende September erschienenen Album ‚#DIY‘ packte der Leipziger zusammen, was zusammen gehört: sein überdurchschnittliches Talent und die hochverdiente Wucht des Erfolgs. Seine jahrelange Erfahrung im Ring traf den Zeitgeist auf den Nerv. Durchdachte Texte mit zerschmorter Attitüde und Basslines, die bis ins Knochenmark gehen. Einprägsame Autotune-Zeilen, die uns unverfangen abholen und ankommen lassen. Das ganze gepaart mit Features von weiteren Hochkarätern der Rapszene wie GZUZ oder Marteria. Das Resultat sind zig ausverkaufte Tour-Stopps, ein vollgepackter Festival-Schedule und vor allen Dingen die momentan unangefochtene Pole Position in Sachen Live Performances. Und jetzt? Heißt es die Tage zählen bis Trettmann in die Reduit Tilly einzieht. Tick, tack.

Socials